über ecuador

Gelegen in der Nordwestküste Südamerikas, der Andenstaat am Äquator hat eine Fläche von 256.370 qkm; zu Ecuador gehören auch die Galápagos-Inseln. Die Hauptstadt ist Quito (2,2 Millionen Einwohner in der Metropolitanregion).

Von den 16,2 Millionen Einwohnern (2015); sind circa 65 % Mestizen, 25 % Indigene, 7 % europäischer Herkunft sowie 3 % Afro-Ecuadorianer.

Bevölkerungswachstum circa 1,5 %.

Die Landessprache ist Spanisch, außerdem gibt es die indigene Sprachen Quichua und Shuar.


Ecuador hat ein feuchtheißes Tropenklima im Küstengebiet und östlichen Tiefland, im Andenhochland gemäßigtes Klima mit starken Temperaturschwankungen (5-25 °C) während des Tages.


Bruttoinlandsprodukt in USD: 100,92 Milliarden (2014), Pro-Kopf-BIP in USD: 6297 (2014). Mehr als ein Fünftel der Bevölkerung lebt unterhalb der nationalen Armutsgrenze, 11 % gelten als unterernährt. In ländlichen Gebieten ist die Armut groß und betrifft vor allem Indigene und Afro-Ecuadorianer sowie Kinder, die Kluft zwischen Arm und Reich ist groß.

 

Quellen: Auswärtiges Amt, November 2016

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, November 2016

Ecuador besuchen

Auf seiner sehr kleinen Fläche bietet Ecuador eine unvergleichliche Vielfalt. Morgens am Meer frühstücken, mittags in den Anden auf 3.000 Meter Höhe zu Mittag essen und abends im Regenwald des Amazonasbeckens dinieren! Das ist nur in Ecuador möglich.


Mit jeder Reise nach Ecuador unterstützt man gleichzeitig seine Menschen, denn einer von 20 Arbeitsplätzen ist dort vom Tourismus abhängig.